Zielerreichung und Gesamtaussage

Im Vergleich zum Vorjahr und zur prognostizierten Entwicklung haben sich diese Leistungsindikatoren wie folgt entwickelt:

Prognose-Ist-Vergleich

 

 

2020

 

2021

 

2021

 

 

 

 

Ist

 

Prognose

 

Ist

 

 

 

 

 

 

 

 

von

 

bis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in %

 

in %

 

 

 

 

EBT (in TEUR)

 

-433.420

 

 

 

gleichbleibend

 

-336.257

 

übertroffen

CO2-Einsparungen (in Tonnen)1), 2)

 

2.373

 

Rückgang

 

-15,7

 

-10,7

 

1.083

 

nicht erreicht

Passagiererlebnisindex3)

 

78,12

 

unverändert

 

0,0

 

0,0

 

84,98

 

übertroffen

1)

Ist-Wert CO2-Einsparungen 2021 ohne Einsparung durch Nutzung PCA, also nur Energieeffizienz und Bereitstellung

2)

Je nach Datengrundlage werden die Einsparungen auf Basis von Messungen, Produktdatenblättern oder Leistungsangaben auf Typenschildern ermittelt und in der CO2-Datenbank dokumentiert. In Ausnahmefällen wird auf Erfahrungswerte vergleichbarer, bereits abgeschlossener und verifizierter Maßnahmen zurückgegriffen.

3)

2021 konnte bei der Gesamtzufriedenheit aus dem Passagiererlebnisindex lediglich der Wert aus der zweiten Jahreshälfte 2021 als Zielwert herangezogen werden, da nur in diesem Zeitraum Passagierbefragungen stattfanden.

Ergebnis vor Steuern (EBT)

Das EBT des Flughafens München im Geschäftsjahr 2021 ist weiterhin von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie geprägt. Trotz drastischer Gegensteuerungsmaßnahmen sowohl im Aufwands- als auch im investiven Bereich konnten die rückläufigen Ergebniszahlen nicht vollständig kompensiert werden. Nichtsdestotrotz konnte durch ein striktes Kostenmanagement ein besseres EBT als geplant erreicht werden.

CO2-Einsparungen

Zur Erreichung der langfristigen Klimaschutzziele werden jährlich verbindliche Zielvorgaben für Bereiche und Töchter des Konzerns vereinbart. Sie beinhalten Vorgaben zur Umsetzung und Anrechnung von Effizienzmaßnahmen sowie Sonderziele zum Aufbau CO2-mindernder Techniken. Beispiele hierfür sind der verstärkte Einsatz der Mehr­motorentechnik in den Lüftungsanlagen der Terminals 1 und 2 sowie der Umstieg auf energieeffiziente LED-Beleuchtung. Pandemiebedingt führte unter anderem die hohe Kurzarbeitsquote in Kombination mit erheblichen Lieferverzögerungen dazu, dass die Umsetzung von CO2-Einsparmaßnahmen stark zurückging. Zusätzlich beeinflusst der jährlich vom Umweltbundesamt veröffentlichte Emissionsfaktor die Zielerreichung. Ein sinkender Emissionsfaktor hat zur Folge, dass für gleichbleibende CO2-Reduktionen mehr Einsparungen vorgenommen werden müssen. 2021 lag der Emissionsfaktor mit 0,427 kg/kWh etwa 20 % unter dem Vorjahreswert.

Passagiererlebnisindex (PEI)

Im Geschäftsjahr 2021 verzeichnete der Flughafen München gegenüber 2020 gemessen am PEI bei der Zufriedenheit der Passagier:innen einen starken Anstieg. Bedingt durch die Coronavirus-Pandemie fanden lediglich in der zweiten Jahreshälfte Passagierbefragungen statt. Der deutlich höhere Wert bei der Gesamtzufriedenheit im Vergleich zum Vorjahr ist damit zu begründen, dass zum einen die Prozesse bei verhältnismäßig geringem Verkehrsaufkommen im Vergleich zu früheren Jahren sehr stabil liefen. Zum anderen haben neue Konstellationen wie etwa ein veränderter Passagiermix (zum Beispiel weniger Vielfliegende, die die Abläufe besser beurteilen können) und die Freude darüber, wieder reisen zu können, kritische Stimmen weniger werden lassen.

Um den Anforderungen eines 5-Star-Airports gerecht zu werden, hat der Flughafen München auch 2021 wieder Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung umgesetzt. Diesbezüglich wurden die berührungslosen automatisierten Technologien im Terminalbereich mit der Inbetriebnahme von Self-Boarding-Gates erweitert. Diese sind neben dem Terminal 2 nun auch im Terminal 1, Modul A, vorzufinden. Zudem können Flugreisende Echtzeitinformationen über die aktuellen Wartezeiten bei der Sicherheits- und Passkontrolle auf der Flughafen-Website einsehen.

Teilen Sie diesen Bericht auf Social Media: